34, 2018, 43-47
Industrie 4.0 ist kein digitaler Wandel,sondern eine Revolution (Teil 1)

Bibtex

Cite as text

						@Article{Steckenreiter+AG+Pötter+AG+Leverkusen+Riehle,
							 
							Year= "2018", 
							Number= "2", 
							 Volume= "34", 
							Pages= "43-47", 
							Journal   = "Industry 4.0 Management",
							 Title= "Industrie 4.0 ist kein digitaler Wandel,sondern eine Revolution (Teil 1)", 
							Author= "Thomas {Steckenreiter}, Samson {AG}, Frankfurt, Thorsten {Pötter}, Bayer {AG}, Leverkusen und Claus {Riehle}
", 
							Doi= "https://doi.org/10.30844/I40M18-2_43-47", 
							 Abstract= "Teil 1: Die ganze Tragweite dessen, was sich hinter dem Begriff „Industrie 4.0“ verbirgt, ist nach der Erfahrung der Autoren noch viel zu wenig in der Breite angekommen, insbesondere im Management des Mittelstands. Aus diesem Grund werden im folgenden Beitrag neben den wesentlichen Voraussetzungen für Industrie 4.0 auch die Merkmale für den revolutionären Charakter der „Digitalisierung“ wiedergegeben. Das „Durchdigitalisieren“ der Organisation nimmt uns Menschen ebenso Entscheidungsarbeit ab wie teilautonome, vernetzte Künstliche Intelligenz (KI). Das erleichtert und irritiert Mitwirkende gleichermaßen. Die digitale Transformation wird daher Folgen haben für Produktion und Organisation, d. h. auf Technik und auf Unternehmenskultur einwirken.", 
							 Keywords= "Digitalisierung, Industrie 4.0, Organisation, Struktur, Kultur, Technologie, KMU, Mittelstand", 
							}
					
Thomas {Steckenreiter}, Samson {AG}, Frankfurt, Thorsten {Pötter}, Bayer {AG}, Leverkusen und Claus {Riehle}(2018): Industrie 4.0 ist kein digitaler Wandel,sondern eine Revolution (Teil 1). 342(2018), S. 43-47. Online: https://doi.org/10.30844/I40M18-2_43-47 (Abgerufen 17.07.24)

Abstract

Abstract

Teil 1: Die ganze Tragweite dessen, was sich hinter dem Begriff „Industrie 4.0“ verbirgt, ist nach der Erfahrung der Autoren noch viel zu wenig in der Breite angekommen, insbesondere im Management des Mittelstands. Aus diesem Grund werden im folgenden Beitrag neben den wesentlichen Voraussetzungen für Industrie 4.0 auch die Merkmale für den revolutionären Charakter der „Digitalisierung“ wiedergegeben. Das „Durchdigitalisieren“ der Organisation nimmt uns Menschen ebenso Entscheidungsarbeit ab wie teilautonome, vernetzte Künstliche Intelligenz (KI). Das erleichtert und irritiert Mitwirkende gleichermaßen. Die digitale Transformation wird daher Folgen haben für Produktion und Organisation, d. h. auf Technik und auf Unternehmenskultur einwirken.

Keywords

Schlüsselwörter

Digitalisierung, Industrie 4.0, Organisation, Struktur, Kultur, Technologie, KMU, Mittelstand

References

Referenzen

Sorry, this entry is only available in German.

GITO events | library.gito