IM 39, 2023, 50-54
IM-04-2023 Titel
Resilienzanalyse in der Logistik: Best-Practice-Ansätze ausgewählter Akteure

Bibtex

Cite as text

						@Article{Zimmermann+Knauf,
							Cite-key = "Zimmermann2023Res", 
							Year= "2023", 
							Number= "4", 
							 Volume= "IM 39", 
							Pages= "50-54", 
							Journal   = "Industrie 4.0 Management",
							 Title= "Resilienzanalyse in der Logistik: Best-Practice-Ansätze ausgewählter Akteure", 
							Author= "Boris Zimmermann und Philip Knauf, Hochschule für angewandte Wissenschaften Fulda", 
							Doi= "https://doi.org/10.30844/IM_23-4_50-54", 
							 Abstract= "Im Folgenden soll die Verbesserung der Resilienz in der Logistik im Gegensatz
zum Lean Management analysiert werden. Dabei werden zunächst
mögliche Erfolgsfaktoren der Resilienz identifiziert, darunter Agilität, Redundanz
in Form von Kapazitätsreserven, Prozesstransparenz, Management
von Personal und Risiko, Supply Chain Management und die Bildung von
Liquiditätsreserven. Durch acht persönliche Interviews bei marktführenden
Logistikunternehmen sollen genannte Erfolgsfaktoren geprüft werden. Ziel
ist folglich die Identifizierung von Best-Practice-Ansätze zur Verbesserung
der Resilienz sowie die Untersuchung möglicher Konflikte mit den Zielen
des Lean Managements.", 
							 Keywords= "Resilienz, Best-Practice-Methoden, operative Logistik, strukturierte Redundanzen, Agilität", 
							}
					
Boris Zimmermann und Philip Knauf, Hochschule für angewandte Wissenschaften Fulda(2023): Resilienzanalyse in der Logistik: Best-Practice-Ansätze ausgewählter Akteure. IM 394(2023), S. 50-54. Online: https://doi.org/10.30844/IM_23-4_50-54 (Abgerufen 27.02.24)

Abstract

Abstract

Im Folgenden soll die Verbesserung der Resilienz in der Logistik im Gegensatz zum Lean Management analysiert werden. Dabei werden zunächst mögliche Erfolgsfaktoren der Resilienz identifiziert, darunter Agilität, Redundanz in Form von Kapazitätsreserven, Prozesstransparenz, Management von Personal und Risiko, Supply Chain Management und die Bildung von Liquiditätsreserven. Durch acht persönliche Interviews bei marktführenden Logistikunternehmen sollen genannte Erfolgsfaktoren geprüft werden. Ziel ist folglich die Identifizierung von Best-Practice-Ansätze zur Verbesserung der Resilienz sowie die Untersuchung möglicher Konflikte mit den Zielen des Lean Managements.

Keywords

Schlüsselwörter

Resilienz, Best-Practice-Methoden, operative Logistik, strukturierte Redundanzen, Agilität

References

Referenzen

[1] Biedermann, L.; Kotzab, H.: Supply Chain Risk Management und Supply Chain Resilienz. In: WiSt (2021) 4, S. 4-12.
[2] Griese, K.; Schmidt, A.; Baringhorst, S.: Organisationale Resilienz im Unternehmen im Kontext von hohem Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitsgrad, 1. Auflage. Osnabrück 2018.
[3] Günther, E.: Was ist „Resilienz“? In: Gabler Wirtschaftslexikon. URL: wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/resilienz-52429, Abrufdatum 21.01.2023.
[4] Hohmann, S.: Logistik- und Supply Chain Management: Grundlagen, Theorien und quantitative Aufgaben, 1. Auflage. Gelsenkirchen 2022.
[5] Luban, K.; Hänggi, R.: Erfolgreiche Unternehmensführung durch Resilienzmanagement – Branchenübergreifende Praxisstudie am Beispiel der Corona Krise, 1. Auflage. Berlin 2022.
[6] Biedermann, L.: Supply Chain Resilienz – Konzeptioneller Bezugsrahmen und Identifikation zukünftiger Erfolgsfaktoren, 1. Auflage. Bremen 2018.
[7] Brinkmann, H.; Harendt, C.; Heinemann, F.; Nover, J.: Ökonomische Resilienz – Schlüsselbegriff für ein neues wirtschaftspolitisches Leitbild? In: Wirtschaftsdienst 97 (2017), S. 644-650.
[8] Rammler, S.; Dirk, T.; Uhl, A.; Felix, B.; Nover, J.: Resiliente Mobilität: Ansätze für ein krisenfestes und soziales Verkehrssystem. URL: library.fes.de/pdf-files/a-p-b/18367.pdf, Abrufdatum 21.01.2023.
[9] Hines, P.; Holweg, M.; Rich, N.: Learning to evolve: A review of contemporary lean thinking. In: International Journal of Operations & Production Management 24 (2004) 10, S. 994-1011.
[10] Klug, F.: Logistikmanagement in der Automobilindustrie – Grundlagen der Logistik im Automobilbau, 1. Auflage. Berlin 2010.
[11] Hohenstein, N.; Feisel, E.; Hartmann, E.; Giunipero, L.: Research on the phenomenon of supply chain resilience – A systematic review and paths fur further investigation. In: International Journal of Physical Distribution & Logistics Management 45 (2015) 1/2, S. 90-117.
[12] Rosenberg, M.: BS 65000:2014 – Resilienz als strategisches Unternehmensziel. In: Wirtschaftsinformatik & Management 7 (2015), S. 80.
[13] Kleemann, F. C.; Frühbeis, R.: Resiliente Lieferketten in der VUCA-Welt: Supply Chain Management für Corona, Brexit & Co., 1. Auflage. München 2021.
[14] Heß, G.; Kleinlein, A.: Resilienz im Einkauf – Konzept und Praxisleitfaden zum Management unerwarteter Risiken in der Lieferkette, 1. Auflage. Wiesbaden 2021.
[15] Deloitte: Resilient Spare Parts Management. URL: www2.deloitte.com/de/de/pages/energy-and-resources/articles/supply-chain-resilienz.html, Abrufdatum 08.03.2023.
[16] Philipsen, G.; Ziemer, F.: Mit Resilienz zu nachhaltigem Unternehmenserfolg. In: Wirtschaftsinformatik und Management 2 (2014), S 68-76.
[17] Roland Berger: Resiliente Lieferketten – Chancen für die Logistik. URL: www.rolandberger.com/de/Insights/Publications/Logistik-Resilient-liefern.html, Abrufdatum 18.01.2023.

GITO events | library.gito