IM 39, 2023, 40-44
IM-04-2023 Titel
Wertschöpfungsnetzwerke in der Gesundheitsindustrie – Steigerung der Resilienz gegenüber krisenbedingten Störungen

Bibtex

Cite as text

						@Article{Rieprich+Ramm,
							Cite-key = "Rieprich2023Wer", 
							Year= "2023", 
							Number= "4", 
							 Volume= "IM 39", 
							Pages= "40-44", 
							Journal   = "Industrie 4.0 Management",
							 Title= "Wertschöpfungsnetzwerke in der Gesundheitsindustrie – Steigerung der Resilienz gegenüber krisenbedingten Störungen", 
							Author= "Melanie Rieprich und Saskia Ramm, Technische Universität Chemnitz", 
							Doi= "https://doi.org/10.30844/IM_23-4_40-44", 
							 Abstract= "Jüngst zeigte die Corona-Pandemie zum Teil erhebliche Defizite in den
Wertschöpfungsnetzwerken der Gesundheitsindustrie auf, da Bedarfe nicht
schnell genug erfasst und Produktionssysteme sowie -prozesse nicht zeitnah
adaptiert werden konnten. Märkte und Lieferketten brachen zusammen,
sodass spontane Engpässe entstanden, die insbesondere im medizinischen
Bereich fatale Auswirkungen hatten. Dem damit offengelegten Resilienzbedarf
der Unternehmen muss adäquat begegnet werden, um diese auf
weitere krisenbedingte Störungen vorzubereiten und deren Folgen abzumildern.
Der Beitrag stellt daher ein Konzept vor, das auf die Steigerung der
Resilienz von Unternehmen der Gesundheitsindustrie und deren Wertschöpfungsnetzwerk
abzielt.", 
							 Keywords= "Resilienz, Wertschöpfungsnetzwerk, Gesundheitsindustrie,
Robustheit, Agilität", 
							}
					
Melanie Rieprich und Saskia Ramm, Technische Universität Chemnitz(2023): Wertschöpfungsnetzwerke in der Gesundheitsindustrie – Steigerung der Resilienz gegenüber krisenbedingten Störungen. IM 394(2023), S. 40-44. Online: https://doi.org/10.30844/IM_23-4_40-44 (Abgerufen 16.04.24)

Abstract

Abstract

Jüngst zeigte die Corona-Pandemie zum Teil erhebliche Defizite in den Wertschöpfungsnetzwerken der Gesundheitsindustrie auf, da Bedarfe nicht schnell genug erfasst und Produktionssysteme sowie -prozesse nicht zeitnah adaptiert werden konnten. Märkte und Lieferketten brachen zusammen, sodass spontane Engpässe entstanden, die insbesondere im medizinischen Bereich fatale Auswirkungen hatten. Dem damit offengelegten Resilienzbedarf der Unternehmen muss adäquat begegnet werden, um diese auf weitere krisenbedingte Störungen vorzubereiten und deren Folgen abzumildern. Der Beitrag stellt daher ein Konzept vor, das auf die Steigerung der Resilienz von Unternehmen der Gesundheitsindustrie und deren Wertschöpfungsnetzwerk abzielt.

Keywords

Schlüsselwörter

Resilienz, Wertschöpfungsnetzwerk, Gesundheitsindustrie, Robustheit, Agilität

References

Referenzen

[1] Dolgui, A.; Ivanov, D. u. a.: Ripple effect in the supply chain – An analysis and recent literature. In: International Journal of Production Research 56 (2018) 1-2, S. 414-430.
[2] Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz: Gesundheitswirtschaft – Fakten & Zahlen (2021). Berlin 2022.
[3] Bullinger-Hoffmann, A. C.; Rieprich, M. u. a.: Resiliente Wertschöpfungsnetzwerke in der Gesundheitswirtschaft – Studie zum Umgang mit krisenbedingten Störungen in Zeiten von Industrie 4.0. Chemnitz 2022.
[4] Stich, V.; Schröer, T. u. a.: Wertschöpfungsnetzwerke in Zeiten von Infektionskrisen. München 2021.
[5] Kagermann, H.; Süssenguth, F.; Körner, J.; Liepold, A.; Behrens, J. H.: Resilienz der Gesundheitsindustrien – Qualität und Versorgungssicherheit in komplexen Wertschöpfungsnetzwerken. München 2021.
[6] DIN e.V.: DIN EN ISO 22300:2021-06: Sicherheit und Resilienz – Begriffe. Berlin 2021.
[7] Wieland, A.; Wallenburg, C. M.: The influence of relational competencies on supply chain resilience: a relational view. In: International Journal of Physical Distribution & Logistics Management 43 (2013) 4, S. 300-320.
[8] Biedermann, L.: Supply Chain Resilienz – Konzeptioneller Bezugsrahmen und Identifikation zukünftiger Erfolgsfaktoren. Wiesbaden 2018.
[9] Schnegg, M.; Lang, H.: Netzwerkanalyse – Eine praxisorientierte Einführung. Hamburg 2001.
[10] Sydow, J.: Strategische Netzwerke – Evolution und Organisation. Wiesbaden 1992.
[11] Flüter-Hoffmann, C.; Hammermann, A.: Resilienzkompass zur Stärkung der individuellen und organisationalen Resilienz in Unternehmen. Düsseldorf 2018.
[12] Magerhans, A.: Marktforschung – Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden 2016.
[13] Teichert, R.: Digital Transformation Maturity – A Systematic Review of Literature. In: Acta Universitatis Agriculturae et Silviculturae Mendelianae Brunensis 67 (2019) 6, S. 1673-1687.
[14] Initiative Neue Qualität der Arbeit: Gesunde Mitarbeiter – gesundes Unternehmen: Eine Handlungshilfe für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. Berlin 2019.
[15] Institut für Angewandte Informatik e.V. (InfAI): KISS – KI-gestütztes Rapid Supply Network. URL: www.semper-ki.org/, Abrufdatum 07.03.2023.

GITO events | library.gito