Direkt zum Inhalt
header image
Industrie 4.0 Management
34. Jahrgang, 2018, Ausgabe 5, Seite 21-24
Charakteristik intelligenter Objekte in einer digitalisierten Logistik

Marcus Lewin und Alexander Fay, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

Im Zuge der Digitalisierung und Industrie 4.0 werden Objekte und Systeme in der Logistik zunehmend mit Informations- und Kommunikationstechnologien ausgestattet, was mit neuen Funktionalitäten einhergeht. Solche intelligenten Objekte ermöglichen innerhalb von Supply Chains eine hochauflösende Darstellung von Prozessen und unterstützen deren Steuerung. Parallel steigen die Möglichkeiten und Varianten bei der technischen Gestaltung und Integration von intelligenten Objekten. Dies stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen in der Beherrschung der steigenden Komplexität. Zur Handhabung dieser Komplexität wird in diesem Beitrag ein Ansatz zur systematischen Strukturierung von Objekten in einer vernetzten Logistik hinsichtlich Funktion, Aufbau sowie Abhängigkeiten in einem Gesamtsystem vorgestellt.

Schlüsselwörter: Intelligente Objekte, Industrie 4.0, IuK-Technologie, Logistik
Quellen:

Kagermann, H.: Chancen von Industrie 4.0 nutzen. In: Vogel-Heuser, B.; Bauernhansl, T.; ten Hompel, M. (Hrsg): Handbuch Industrie 4.0 Bd.4. Berlin Heidelberg 2017, S. 237-248.
[2] Sánchez López, T. et al: Taxonomy, technology and applications of smart objects. In: Information Systems Frontiers 13 (2011) 2, S. 281-300.
[3] Deindl, M.: Gestaltung des Einsatzes von intelligenten Objekten in Produktion und Logistik. Aachen 2013.
[4] Mattern, F.; Flörkemeier C.: Vom Internet der Computer zum Internet der Dinge. In: Informatik-Spektrum 33 (2010) 2, S. 107-121.
[5] Nochta, Z.: Smart Items in Real Time Enterprises. In: Mühlhäuser, M.; Gurevych, I. (Hrsg): Handbook of research on ubiquitous computing technology for real time enterprises. Hershey 2008, S. 211-228.
[6] Wong, C.Y. u. a.: The intelligent product driven supply chain. In: SMC2002: IEEE International Conference on Systems, Man and Cybernetics. 2002.
[7] Tellkamp, C.: Finanzielle Bewertung von Ubiquitous-Computing-Anwendungen. In: Fleisch, Mattern (Hrsg): Das Internet der Dinge. Berlin 2005, S. 315-327.
[8] Schoch, T.; Strassner, M.: Wie smarte Dinge Prozesse unterstützen. In: Sauerburger (Hrsg): Ubiquitous Computing. Heidelberg 2003, S. 23-32.
[9] Diekmann, T.: Ubiquitous Computing-Technologien im betrieblichen Umfeld. Göttingen 2007. 
[10] Scholz-Reiter, B. u. a.: Auf dem Weg zur Selbststeuerung in der Logistik-Grundlagenforschung und Praxisprojekte. In: Begleitband zur 11. Magdeburger Logistiktagung. Magdeburg 2005, S. 166-180.
[11] Preiß, H.; Klötzer, C.; Pflaum, A.: Einsatz und Auswahl von RFID-Systemen in der Logistik. In: WiSt - Wirtschaftswissenschaftliches Studium 42 (2013) 2, S. 63-68.
[12] Böse, F.; Windt, K.: Catalogue of Criteria for Autonomous Control in Logistics. In: Windt, Hülsmann (Hrsg): Understanding autonomous cooperation and control in logistics. Berlin New York 2007, S. 57-72.
[13] Gausemeier, J.; Tschirner, C.; Dumitrescu, R.: Auf dem Weg zu intelligenten technischen Systemen, In: Industrie Management 29 (2013) 1, S. 1-37.
[14] RICHTLINIE, VDI: 2206. Entwicklungsmethodik für mechatronische Systeme. Berlin 2004.
[15] Fortino, G. u. a.: On the Classification of Cyberphysical Smart Objects in the Internet of Things. In: Fortino, G.; Karnouskos, S.; Marrón, P. J. (Hrsg): Proceedings of the 5th International Workshop on Networks of Cooperating Objects for Smart Cities (UBICITEC 2014), S. 86-94.
[16] Adolphs, P. et al: Statusreport - Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI4.0). 2015. URL: https://www.vdi.de/fileadmin/user_upload/VDI-GMA_Statusreport_Referenzarchitekturmodell-Industrie40.pdf, Abrufdatum 03.05.2018
[17] RICHTLINIE, VDI/VDE: 2653–1: Agentensysteme in der Automatisierungstechnik – Grundlagen. Berlin 2010.

Weitere Open Access Beiträge

 

Auslastungsmessung in LKW-Laderäumen

Till Becker, Hochschule Emden/Leer, Thorben Funke, Universität Bremen und BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH und Joshua Coordes, Universität Bremen
https://doi.org/10.30844/I40M18-5_29-32

 

Digital Lean – Mit dem Crossroads-Modell zu mehr Effizienz

Carsten Feldmann und Ralf Ziegenbein, Institut für Prozessmanagement und Digitale Transformation (IPD), FH Münster
https://doi.org/10.30844/I40M18-5_33-38

 

SupplyOn

Dietlind Ruoff, Patricia Srsa und Dieter Uckelmann, Hochschule für Technik Stuttgart
https://doi.org/10.30844/I40M18-5_25-28

 

Soziale Netzwerke in Logistik und Industrie 4.0

Anuschka Huber, Helen Mödinger und Dieter Uckelmann, Hochschule für Technik Stuttgart
https://doi.org/10.30844/I40M18-5_51-54

 

Futter fürs Hirn 

Severin Weiss, SpecPage, Küssnacht
https://doi.org/10.30844/I40M18-5_55-58