Direkt zum Inhalt
header image
Industrie 4.0 Management
34. Jahrgang, 2018, Ausgabe 2, Seite 43-47
Industrie 4.0 ist kein digitaler Wandel,sondern eine Revolution (Teil 1)

Thomas Steckenreiter, Samson AG, Frankfurt, Thorsten Pötter, Bayer AG, Leverkusen und Claus Riehle, dimeto GmbH, Saarbrücken

Teil 1: Die ganze Tragweite dessen, was sich hinter dem Begriff „Industrie 4.0“ verbirgt, ist nach der Erfahrung der Autoren noch viel zu wenig in der Breite angekommen, insbesondere im Management des Mittelstands. Aus diesem Grund werden im folgenden Beitrag neben den wesentlichen Voraussetzungen für Industrie 4.0 auch die Merkmale für den revolutionären Charakter der „Digitalisierung“ wiedergegeben. Das „Durchdigitalisieren“ der Organisation nimmt uns Menschen ebenso Entscheidungsarbeit ab wie teilautonome, vernetzte Künstliche Intelligenz (KI). Das erleichtert und irritiert Mitwirkende gleichermaßen. Die digitale Transformation wird daher Folgen haben für Produktion und Organisation, d. h. auf Technik und auf Unternehmenskultur einwirken.

Schlüsselwörter: Digitalisierung, Industrie 4.0, Organisation, Struktur, Kultur, Technologie, KMU, Mittelstand
Quellen:

[1] Schuh, G.; Anderl, R.; Gausemeier J.; ten Hompel, M., Wahlster, W. (Hrsg): Industrie 4.0 Maturity Index. Die digitale Transformation von Unternehmen gestalten (acatech STUDIE), München 2017.
[2] Bauernhansl, T.: Der Mittelstand hat Nachholbedarf in Sachen Industrie 4.0. Computerwoche 12.04.2017. URL: https://www.computerwoche.de/a/der-mittelstand-hat-nachholbedarf-in-sachen-industrie-4-0,3330475, Abrufdatum 21.02.2018.
[3] VDI-Statusreport: Durchgängiges Engineering in Industrie 4.0 – Wertschöpfungsketten. Verein Deutscher Ingenieure (VDI), Düsseldorf 2016. URL: https://www.vdi.de/technik/fachthemen/digitale-transformation/industrie-40/, Abrufdatum 12.12.2016.
[4] Wahlster, W.: Industrie 4.0 – Das Internet der Dinge als Innovationstreiber: Vernetzte Produktions-, Mobilitäts- und Energiesysteme, Vortrag 13.12.2016, 6. Innovation-Unternehmergipfel, Hannover 2012.
[5] Oestreich, V.: Prozessoptimierung und digitale Transformation – Die Automatisierungspyramide öffnet sich für neue Anwendungen. In: CHEManager 25 (2017) 1-2, S. 16
[6] Bauernhansl, T.; ten Hompel, M.; Vogel-Heuser, B. (Hrsg): Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik: Anwendung, Technologien, Migration. Wiesbaden 2014.
[7] Becker, J.: Global und lokal – siamesische Zwillinge oder feindliche Brüder. Vortrag am 10. Okt. 2015, ERCIS (European Research Center for Information Systems). Münster 2015.
[8] Riehle, C.: Operational Excellence in Production Processes – A Consequence of Technology, Automation and Integration. In: Friedli, T. u. a. (Hrsg.): Production Processes. The Pathway to Operational Excellence in Pharmaceutical Industry. Aulendorf 2010, S. 255-270
[9] Kuschnerus, N.; Drahten, H.: Welche Automatisierung braucht man wirklich? In: atp 49 (2007) 4, S. 40-48.
[10] Dünnebier, G.; Riehle, C.; Tups, H.: Examples of Technology-driven Operational Excellence Projects in Pharmaceutical Industry. In: Friedli, T. u. a. (Hrsg.): Production Processes. The Pathway to Operational Excellence in Pharmaceutical Industry. Aulendorf 2010, S. 82-93
[11] Kurzweil: Accelerating Intelligence - Exponential Growth of Computing. 2010. URL: http://www.kurzweilai.net/exponential-growth-of-computing#!prettyPhoto, Abrufdatum 15.12.2016.

Weitere Open Access Beiträge

 

Digitalisierung deutscher KMU im Branchenvergleich 
Warum Unternehmen genau auf ihre Kompetenzen schauen sollten

Henning Schöpper, Sebastian Lodemann, Florian Dörries und Wolfgang Kersten, TU Hamburg 
https://doi.org/10.30844/I40M18-2_38-42