Direkt zum Inhalt
header image
Industrie 4.0 Management
36. Jahrgang, 2020, Ausgabe 1, Seite 57-60
Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement 4.0
Informationsdurchgängigkeit mittels Methoden der Wissensrepräsentation

Grischa Beier, Malte Reißig, Silke Niehoff, IASS Potsdam und André Ullrich, Universität Potsdam

Der Einfluss der Digitalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft ist omnipräsent und kann nicht losgelöst von der Debatte zur nachhaltigen Entwicklung betrachtet werden. Vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 bietet das betriebliche Nachhaltigkeitsmanagement (BNM) besonderes Potenzial, sich den Themen nachhaltiges Wirtschaften und Digitalisierung aus Perspektive der Unternehmen zu nähern. Ein digitalisiertes Nachhaltigkeitsmanagement in industriellen Unternehmen mit Informationen zu unterstützen, bedarf jedoch einer Durchgängigkeit von Informationen. Um diese zu erreichen und zugleich Informationen aus verschiedenen Disziplinen zu integrieren, sind Methoden der Wissensrepräsentation geeignet. Aktuelle Herausforderungen und Ansätze für die Entwicklung eines offenen und konzeptionellen BNM-Modells werden in diesem Beitrag vorgestellt. 

Schlüsselwörter: Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement, Industrie 4.0, Nachhaltigkeit, Durchgängigkeit, Wissensrepräsentation
Quellen:

[1] IEA (2016): Key World Energy Statistics. Hg. v. IEA. URL: www.iea.org/publications/freepublications/publication/KeyWorld2016.pdf, Abrufdatum 07.04.2017.
[2] Niehoff, S.; Beier, G.: Industrie 4.0 and a sustainable development. A short study on the perception and expectations of experts in Germany. DOI: 10.1504/IJISD.2018.091543. In: IJISD 12 (2018) 3, S. 360ff. 
[3] Fritzsche, K.; Niehoff, S.; Beier, G.: Industry 4.0 and Climate Change—Exploring the Science-Policy Gap. DOI: 10.3390/su10124511. In: Sustainability 10 (2018) 12, S. 4511. 
[4] Schneider, A.: Reifegradmodell: CSR - eine Begriffserklärung und -abgrenzung. In: Schneider, A.; Schmidpeter, R. (Hrsg): Corporate Social Responsibility. Berlin Heidelberg 2015.
[5] Golinska, P.; Fertsch, M.; Marx-Gómez, J.: Information Technologies in Environmental Engineering. New Trends and Challenges. Berlin Heidelberg 2011.
[6] Bi, Z.: “Revisiting System Paradigms from the Viewpoint of Manufacturing Sustainability”, In: Sustainability 3 (2011) 9, S. 1323–1340.
[7] Joung, C. B.; Carrell, J.; Sarkar, P.; Feng, S. C.: “Categorization of indicators for sustainable manufacturing,” Ecological Indicators 24 (2013), S. 148–157. 
[8] Sala, S.; Ciuffo, B.; Nijkamp, P. (2015) “A systemic framework for sustainability assessment,” Ecological Economics 119 (2015), S. 314–325.
[9] Huang, A.; Badurdeen, F.: “Sustainable Manufacturing Performance Evaluation: Integrating Product and Process Metrics for Systems Level Assessment,” Procedia Manufacturing 8 (2017), S. 563–570.
[10] Schaltegger, S.: Marktorientiertes Nachhaltigkeitscontrolling. In: Meffert, H. u. a. (Hrsg.): Sustainable Marketing Management. Wiesbaden 2014.
[11] Dyllick, T.: Konzeptionelle Grundlagen unternehmerischer Nachhaltigkeit. In: Linne, G.; Schwarz, M. (Hrsg.): Handbuch Nachhaltige Entwicklung. Wiesbaden 2003.
[12] Volkswagen AG: Nachhaltigkeitsbericht 2018, März 2019, S. 25-30. URL: www.volkswagenag.com/presence/nachhaltigkeit/documents/sustainability-report/2018/Nichtfinanzieller_Bericht_2018_d.pdf, Abrufdatum 23.05.2019.

Weitere Open Access Beiträge

 

Schöne neue Transparenz mit Blockchain? 

Sven Reimers und Wolfgang Kersten, Technische Universität Hamburg
https://doi.org/10.30844/I40M_20-1_S11-14

 

Konsens-Algorithmen von Blockchain

Felix Eigelshoven, André Ullrich und Norbert Gronau, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Universität Potsdam
https://doi.org/10.30844/I40M_20-1_S29-32

 

Dezentraler IOTA-basierter Industrie-Marktplatz

Alexander Belyaev, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Christian Diedrich, Institut für Automation und Kommunikation, Magdeburg, Holger Köther, IOTA Foundation, Berlin und Alaettin Dogan, Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg
https://doi.org/10.30844/I40M_20-1_S36-40

 

Blockchain und Privacy

Thomas Twenhöven, Kühne Logistics University, Björn Engelmann, itemis AG, Julian Kakarott, HAW Hamburg, Kevin Westphal, Consider IT GmbH und Moritz Petersen, Kühne Logistics University
https://doi.org/10.30844/I40M_20-1_S45-48