Direkt zum Inhalt
header image
Industrie 4.0 Management
37. Jahrgang, 2021, Ausgabe 1, Seite 44-47
securPharm
Die Absicherung der pharmazeutischen Lieferkette

Chantal Mause, Rahel Kröhnert und Dieter Uckelmann, Hochschule für Technik Stuttgart

Ca. 10% der in Umlauf gebrachten Arzneimittel in Ländern mit geringem bis mittleren Einkommen waren 2017 gefälscht [1]. Diesem hohen Fälschungsumfang beugt das securPharm-System in Deutschland vor. Es ermöglicht, Fälschungen entlang der Lieferkette zu identifizieren und deren Abgabe zu stoppen. Die Überprüfung erfolgt EU-weit über Ländergrenzen hinweg durch ein Datenspeicher- und abrufsystem. Aufgrund einiger systembezogener Schwierigkeiten ist das System in Apotheken dennoch nicht gänzlich akzeptiert. Eine zusätzliche Problematik bildet der Onlinehandel, der nicht in gleichem Maße abgesichert werden kann wie der stationäre Handel. Ein abschließender tabellarischer Vergleich mit dem US-amerikanischen System zeigt, dass es dem europäischen in nahezu allen Punkten gleicht.

Schlüsselwörter: Arzneimittelfälschungen, securPharm e.V., Arzneimittellogistik, Arzneimittelüberwachung
Quellen:

[1] World Health Organisation: 1 in 10 medical products in developing countries is substandard or falsified. 2017.

[2] Wiegard, A.; Heuermann, M.: Die Rolle der deutschen amtlichen Arzneimitteluntersuchungsstellen bei der Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen. In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 60 (2017) 11, S. 1214–20.

[3] securPharm e.V.: Securpharm e.V. URL: www.securpharm.de. Abrufdatum 19.05.2020.

[4] Wittstock, M; Paeschke, N.: Aktuelle Fälschungsfälle bei Arzneimitteln in der Zuständigkeit des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Fallbeispiele und Ausmaß. In Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 60 (2017) 11, S. 1196–202.

[5] Vorrath, J.; Voss, M.: Die unterschätzten Gefahren gefälschter und minderwertiger Medikamente. In: SWP-Aktuell (2019) 30, S. 1-4.

[6] Richtlinie 2011/62/EU des Europäischen Parlaments und des Rates. 2011.

[7] Venhuis, B. J.; Mosimann, R.; Scammell, L.; Digiorgio, D.; van Cauwenberghe, R.; Moester, M. G. A. M.; Arieli, M.; Walser, S.: Identification of health damage caused by Medicrime products in Europe. An exploratory study, RIVM Report 040003001/2012 2013.

[8] Europol; Office for Harmonization in the Internal Market: 2015 Situation Report on Counterfeiting in the European Union. A joint project between Europol and the Office for Harmonization in the Internal Market. 2015.

[9] World Health Organisation: WHO Global Surveillance and Monitoring System for substandard and falsified medical products. Geneva 2017.

[10] Delegierte Verordnung (EU) 2016/161 der Kommission. 2015.

[11] Bergen, M.; Hoferichter, R.: securPharm e. V. – der Schutzschild gegen gefälschte Arzneimittel. In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 60 (2017) 11, S. 1255–60.

[12] Freepik: Flaticon. URL: www.flaticon.com/authors/freepik, Abrufdatum 01.06.2020.

[13] Gouda, M.: Pharamceutical Distribution in Europe - The Drivers and Challanges of Distributing Pharmaceutical Products in the European Market. In: Stoller, C. W. (Hrsg): Pharmalogistik. Prozesse - Instrumente - Praxisbeispiele. Wiesbaden 2017.

[14] securPharm e.V.: End-To-End Verifikation. URL: www.securpharm.de/wp-content/uploads/2018/08/2018-10-01-End-To-End-DE.jpg, Abrufdatum 01.06.2020.

[15] Interpol: Pharmaceutical crime operations.

[16] Sinn, A.; Berg, M.: Das Europäische Sicherheitslogo für Online-Apotheken und die Maßnahmen zur Absicherung der legalen Arzneimittellieferkette. In: Sinn, A.; Hartmann, B. J.; Liebl, K.; Schmitz, R.; Schulte-Nölke, H.; Steinebach, M. (Hrsg): Auswirkungen der Liberalisierung des Internethandels in Europa auf die Arzneimittelkriminalität. Berlin Heidelberg 2019.

[17] bitkom: Medikamtente kauft mehr als jeder zweite Internetnutzer online. 2016.

[18] securPharm e.V.: Fälschungsschutz: Ein Jahr digitaler Ausweis für mittlerweile eine Milliarde Arzneimittelverpackungen in Deutschland. 2020.

[19] European Medicines Verification Organisation: EMVS Countries. URL: https://emvo-medicines.eu/mission/emvs/#countries, Abrufdatum 25.05.2020.

[20] U.S. Food & Drug Administration: Should this drug package or case have a product identifier under the Drug Supply Chain Security Act? URL: www.fda.gov/media/116363/download, Abrufdatum 25.05.2020.

[21] U.S. Food & Drug Administration: Are you ready for the Drug Supply Chain Security Act? URL: www.fda.gov/drugs/drug-supply-chain-security-act-dscsa/are-you-ready-drug-supply-chain-security-act, Abrufdatum 25.05.2020.

[22] U.S. Food & Drug Administration: Key Provisions of the Drug Supply Chain Security Act. URL: www.fda.gov/drugs/drug-supply-chain-security-act-dscsa/key-provisions-drug-supply-chain-security-act, Abrufdatum 25.05.2020.

[23] Europäische Union: Leitlinien vom 05. November 2013 für die gute Vertriebspraxis von Humanarzneimitteln. 2013.

Weitere Open Access Beiträge

Ansatz zur Zustandsbeschreibung technischer Bauteile 
Prognose der Restnutzungsdauer basierend auf zeitdiskret erfassten Bauteilzuständen mithilfe mobiler Sensorik 

Lukas Egbert, Anton Zitnikov, Thorsten Tietjen und Klaus-Dieter Thoben, Universität Bremen − BIK, Bremen

https://doi.org/10.30844/I40M_21-2_S35-38

 

Potenziale von Reinforcement Learning für die Produktion 

Marco Huber, Tobias Nagel, Raphael Lamprecht und Florian Eiling, Fraunhofer IPA, Stuttgart

https://doi.org/10.30844/I40M_21-2_S25-29