Direkt zum Inhalt
header image
Industrie 4.0 Management
37. Jahrgang, 2021, Ausgabe 1, Seite 22-26
Globale Wertschöpfungsketten in Zeiten von Covid-19
Wie lässt sich die damit verbundene Unsicherheit reduzieren?

Manuel Rupprecht, FH Münster

Das SARS-CoV-2-Virus stellt die Weltwirtschaft vor ungeahnte Herausforderungen. Nie zuvor geriet das Wirtschaftsgeschehen so schnell, so stark und von so vielen Seiten gleichzeitig unter Druck. Die Nachfrage nach Gütern brach ein, weil sich Konsumenten – teils gezwungenermaßen – zurückhielten, und das Angebot ging zurück, weil den Unternehmen plötzlich Mitarbeiter oder Vorprodukte fehlten. Infolgedessen drehten sämtliche Konjunkturindikatoren abrupt ins Negative. Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung erreichte dagegen Rekordhöhen. Inzwischen scheint die wirtschaftliche Talsohle zwar durchschritten, doch die Unsicherheit bleibt hoch. Dies hängt nicht zuletzt mit der Bedeutung globaler Wertschöpfungsketten zusammen. Deren Störung trug maßgeblich zu den genannten Verwerfungen auf der Angebotsseite bei; für die lokale Produktion sind sie jedoch bis heute zentral. Der Beitrag diskutiert die skizzierten Entwicklungen und zeigt Möglichkeiten für eine Reduktion der Anfälligkeit von Wertschöpfungsketten und einen damit verbundenen Abbau der Unsicherheit auf.

Schlüsselwörter: Wertschöpfungskette, Produktionsnetzwerke, Unsicherheit, Pandemie, Covid-19
Quellen:

[1] Ahir, H.; Bloom, N.; Furceri, D.: The World Uncertainty Index, mimeo (2020). URL: https://www.policyuncertainty.com/wui_quarterly.html, Abrufdatum 01.12.2020.

[2] Rupprecht, M.: Strafzölle, Handelskriege und die (ungeahnten) Folgen für die Welt. In: Rupprecht, M. (Hrsg): Wirtschaft am Scheideweg – Corona, Brexit, Handelskriege und mehr. Stuttgart 2020.

[3] Bloom, N.: Fluctuations in uncertainty. In: Journal of Economic Perspectives 28 (2014) 2, S. 153-176.

[4] Deutsche Bundesbank: Gesamtwirtschaftliche Auswirkungen von Unsicherheit. In: Monatsbericht Oktober (2018), S. 49-65.

[5] Azqueta-Gavaldón, A.; Hirschbühl, D.; Onorante, L.; Saiz, L.: Economic policy uncertainty in the euro area: an unsupervised machine learning approach. ECB Working Paper Nr. 2359 (2020), Frankfurt. URL:  https://www.ecb.europa.eu/pub/pdf/scpwps/ecb.wp2359~16167a2566.en.pdf, Abrufdatum 01.12.2020

[6] Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Konjunkturprognose 2020 und 2021. URL: https://www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/fileadmin/dateiablage/Konjunkturprognosen/2020/KJ2020_Gesamtausgabe.pdf, Abrufdatum 01.12.2020.

[7] ifo Institut: Die Fahrradhändler sind die Gewinner der Krise. Pressemitteilung vom 20.08.2020. URL: www.ifo.de/node/57598, Abrufdatum 01.09.2020.

[8] Bachmann, R.; Carstensen, K.; Lautenbacher, S.; Schneider, M.: Unsicherheit und Beschäftigungsabbau in der Coronakrise. In: ifo Schnelldienst Digital (2020) 9, S. 1-4.

[9] ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage wieder in 11 Monaten. Pressemitteilung vom 13.08.2020. URL: www.ifo.de/node/57429, Abrufdatum 31.08.2020.

[10] Antràs, P.: Conceptual aspects of global value chains. In: The World Bank Economic Review, im Erscheinen.

[11] Quaglietti, L.; Cigna, S.: The great trade collapse of 2020 and the amplification role of global value chains. In: ECB Economic Bulletin (2020) 5, S. 32-36.

[12] Petersen, T.: Globale Lieferketten zwischen Effizienz und Resilienz. In: ifo Schnelldienst 73 (2020) 5, S. 7-10.

[13] Flach, L.; Aichele, R.; Braml, M.: Status quo und Zukunft globaler Lieferketten. In: ifo Schnelldienst 73 (2020) 5, S. 16-22.

[14] Fries, J.; Garnadt, N.; Grimm, V.; Nöh, L.: Europa in der Corona-Kris: Europäische Lieferketten müssen europäische wiederbelebt werden. In: Wirtschaftsdienst 100 (2020) 6, S. 410-415.

[15] Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Altmaier: „Krise hat Verwundbarkeit globaler Lieferketten offengelegt. Für einen Ausbau und Diversifizierung brauchen wir eine starke WTO“. Pressemitteilung vom 09.06.2020. URL: www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200609-altmaier-krise-hat-verwundbarkeit-globaler-lieferketten-offengelegt.html, Abrufdatum 31.08.2020.

[16] World Trade Organization: Global Value Chain Development Report 2019: Technological innovation, supply chain trade, and workers in a globalized world, Genf 2019.

[17] Lang, T.: Mittelständische Unternehmen in europäischen Wertschöpfungsketten. Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft für die KfW. URL: https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-Studien-und-Materialien/Studie_Mittelst%C3%A4ndische-Unternehmen-in-europ%C3%A4ischen-Wertsch%C3%B6pfungsketten.pdf, Abrufdatum 01.12.2020.

[18] Stadler, H., Kilger, C.: Supply Chain Management and Advanced Planing, 4 Auflage. Heidelberg 2008.

[19] Balz., U.; Rupprecht, M.; Wolf, J.: Effiziente Wege zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit bei importierten kritischen Gütern. In: Der Betrieb Spezial 1 (2020) 20, S. 2-4.

Weitere Open Access Beiträge

 

Quantifizierung des Adressausfall- risikos in der Krise 
Risiken aus der Insolvenz von Lieferanten und Kunden 

Werner Gleißner, Technische Universität Dresden, Endre Kamarás und Marco Wolfrum,
FutureValue Group AG, Leinfelden-Echterdingen

https://doi.org/10.30844/I40M_21-1_S32-36

 

Das Change Management weiterentwickeln 
Aktuelle Herausforderungen, Erfolgsfaktoren und Anpassungen für die digitale Transformation 

Florian Dörries, Marco Wichering und Wolfgang Kersten, Technische Universität Hamburg

https://doi.org/10.30844/I40M_21-1_S50-54

 

Iterative optimierungsbasierte Simulation 
Entscheidungsunterstützung in der hierarchischen Planung komplexer Produktions- und Logistiksysteme 

Patrick Oetjegerdes, Christian Weckenborg und Thomas S. Spengler, Technische Universität Braunschweig

https://doi.org/10.30844/I40M_21-1_S63-66

 

Corona: Katalysator für Digitalisierung und Transparenz? 
Eine Studie über die Auswirkungen der Pandemie 

Johannes Schnelle, Henning Schöpper und Wolfgang Kersten, Technische Universität Hamburg

https://doi.org/10.30844/I40M_21-1_S27-31