Direkt zum Inhalt
header image
Fabriksoftware
25. Jahrgang, 2020, Ausgabe 2, Seite 27-30
Dezentrale Taktsteuerung in der Montage
Mit der I4.0-Box aufwandsarm zur robusten Steuerung von Montagelinien

Sander Lass und Tim Körppen

In der Theorie bieten dezentrale Steuerungsansätze im Produktionskontext einige Vorteile gegenüber monolithischen Zentralsystemen, die sämtliche Funktionen in einer oder wenigen Instanzen vereinen. Allerdings bedarf die praktischen Umsetzung der Anpassung des allgemeinen Konzepts der Dezentralität an die individuellen und spezifischen Anwendungsfälle insbesondere hinsichtlich ihres sinnvollen Umfangs. Ein Anwendungsfall ist die Montage von variantenreichen Produkten. Der vorliegende Beitrag zeigt, wie mittels der geeigneten Kombination von zentralen und dezentralen Ansätzen eine bessere Planbarkeit und Steigerung des Durchsatzes erreicht werden kann. Mit einer flexiblen Taktsteuerung der Arbeitsstationen und geeigneter Assistenz am Montagearbeitsplatz kann die bisherige werkstatt-orientierte Organisation zu einer serienähnlichen Fertigung transformiert werden. Dies geschieht unter Einsatz einer mehrschichtigen Infrastruktur, die den Industrie 4.0-Paradigmen der dezentralen Informationsverarbeitung durch autonome vernetzte Systeme folgt.

Schlüsselwörter: Individualisierte Serialisierung, Dezentrale Liniensteuerung, Fertigungsumstrukturierung, KI-basierte Produktionsplanung, Industrie 4.0-Box, Edge-Gateway
Quellen:

[1] Kletti, J. (2015). Industrie 4.0: MES ermöglicht dezentralisierung. Productivity Management, 20(2):15–17.

[2] Aier, S. (2007). Integrationstechnologien als Basis einer nachhaltigen Unternehmensarchitektur, GITO Verlag Berlin

[3] Böse, F. and Windt, K. (2007). Catalogue of criteria for autonomous control in logistics. In Hülsmann, M. ,Windt, K., (Hrsg.), Understanding autonomous cooperation and control in logistics: the impact of autonomy on management, information, communication and material flow. Springer Science & Business Media.

[4] Lass, S. and Gronau, N. (2020). A factory operating system for extending existing factories to industry 4.0. Computers in Industry.

[5] Lee, E. A. (2008). Cyber physical systems: Design challenges. In Object Oriented Real-Time Distributed Computing (ISORC), 2008 11th IEEE International Symposium on, pages 363–369. IEEE.

[6] acatech (2011). acatech POSITION: Cyber-Physical Systems: Innovationsmotor für Mobilität, Gesundheit, Energie und Produktion. Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Springer Berlin Heidelberg.

[7] Kagermann, H., Wahlster, W., and Helbig, J. (2013). Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 – Abschlussbericht; Acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e.V.

[8] Lass, S. (2017). Industrie 4.0 trotz Altsystemen - integration bestehender Anlagen in cyber- physische Produktionssysteme. Industrie 4.0 Management, 33(6)

[9] Hellenschmidt, M. and Wichert, R. (2007). Selbstorganisation: Dinge in eigenverantwortlicher Kooperation. In Bullinger, H.-J. and Ten Hompel, M.(Hrsg.), Internet der Dinge. Springer-Verlag Berlin Heidelberg.

Weitere Open Access Beiträge

Fabriksoftware – eine Typologie 

Norbert Gronau

https://doi.org/10.30844/FS20-2_17-20