36, 2020, 7-10
Industrie 4.0 mit dem „Digitalen Zwilling“ gestalten: Eine methodische Unterstützung bei der Auswahl der Anwendungen

Bibtex

@Article{Gundlach+Fay,
 year    = "2020", 
  issue    = "2", 
  journal    = "36", 
  pages    = "7-10", 
  title    = "Industrie 4.0 mit dem „Digitalen Zwilling“ gestalten: Eine methodische Unterstützung bei der Auswahl der Anwendungen", 
  author    = "Claas Steffen {Gundlach} und Alexander {Fay}", 
  doi    = "https://doi.org/10.30844/I40M_20-2_S7-10", 
  abstract    = "Der Beitrag stellt eine Methode zur systematischen Auswahl von Anwendungen eines „Digitalen Zwillings“ für ein Produkt eines Herstellers vor. Ausgehend von einer von diesem Produkt unabhängigen Recherche von Realisierungen „Digitaler Zwillinge“ werden Anwendungsfälle für das Produkt spezifiziert und ausgewählt. Die Recherche ist Grundlage der Methode, die unterteilt in drei Phasen eine detaillierte Modellierung dieser Anwendungen ermöglicht. Ergebnis dieser Modellierung ist ein tiefgehendes Verständnis der Anwendungsfälle selbst und ihrer Anforderungen, speziell Informationsforderungen, an den „Digitalen Zwilling“ des Produkts. Diese Erkenntnisse ermöglichen im Weiteren eine effiziente Konzeptionierung und Implementierung des virtuellen Abbilds des Produkts und können Grundlage der Optimierung der bestehenden Wertschöpfungskette sein. ", 
  keywords    = "Industrie 4.0, Digitalisierung, Digitaler Zwilling", 
}

Abstract

Abstract

Der Beitrag stellt eine Methode zur systematischen Auswahl von Anwendungen eines „Digitalen Zwillings“ für ein Produkt eines Herstellers vor. Ausgehend von einer von diesem Produkt unabhängigen Recherche von Realisierungen „Digitaler Zwillinge“ werden Anwendungsfälle für das Produkt spezifiziert und ausgewählt. Die Recherche ist Grundlage der Methode, die unterteilt in drei Phasen eine detaillierte Modellierung dieser Anwendungen ermöglicht. Ergebnis dieser Modellierung ist ein tiefgehendes Verständnis der Anwendungsfälle selbst und ihrer Anforderungen, speziell Informationsforderungen, an den „Digitalen Zwilling“ des Produkts. Diese Erkenntnisse ermöglichen im Weiteren eine effiziente Konzeptionierung und Implementierung des virtuellen Abbilds des Produkts und können Grundlage der Optimierung der bestehenden Wertschöpfungskette sein.

Keywords

Schlüsselwörter

Industrie 4.0, Digitalisierung, Digitaler Zwilling

References

Referenzen

[1] Abramovici, M.; Gebus, P.; Savarino, P.: Engineering smarter Produkte und Services. München 2018.
[2] Hirsch-Kreinsen, H.; Kubach, U.; Stark, R.; Wichert, G. von; Hornung, S.; Hubrecht, L.; Sedlmeir, J.; Steglich, S.: Themenfelder Industrie 4.0. Forschungs- und Entwicklungsbedarfe zur erfolgreichen Umsetzung von Industrie 4.0. München 2019.
[3] Stark, R.; Damerau, T.: Digital Twin. In: Laperrière, L.; Reinhart, G. (Hrsg): CIRP Encyclopedia of Production Engineering. Berlin Heidelberg 2014.
[4] Weilkiens, T.: Systems Engineering mit SysML/UML. Anforderungen, Analyse, Architektur, 3. Auflage. Heidelberg 2014.
[5] Rüegg-Stürm, J.; Grand, S.: Das St. Galler Management-Modell. Management in einer komplexen Welt, 1. Auflage. Bern 2019.
[6] Hildebrandt, C.; Törsleff, S.; Bandyszak, T.; Caesar, B.; Ludewig, A.; Fay, A.: Ontology Engineering for Collaborative Embedded Systems. Requirements and Initial Approach. In: Schäfer, I.; Karagiannis, D. (Hrsg): Fachtagung Modellierung 2018. Braunschweig 2018.

GITO events | library.gito